IOT / Internet of Things

Kaum ein Industriezweig wird aktuell mit mehr Zukunftspotential gehandelt als das sogenannten Internet of Things (IoT). IoT steht für die Vernetzung von physischen Objekten, beispielsweise Sensoren, Aktoren, Industrieanlagen (Industrie 4.0), Fahrzeugen und Komponenten für intelligente Gebäude. Auch Systeme aus dem Konsumgüterbereich wie Smart-TVs und Accessoires wie Smart Watches und Fitness-Tracker („Wearables“) zählen zu den Bereichen, in denen das Internet der Dinge zum Zuge kommt. Das Beratungshaus McKinsey schätzt in seiner Studie von 2018 das Umsatzpotential in den nächsten 10 Jahren zwischen 4 und 11 Billionen Dollar ein! Die Vernetzung der Geräte erfolgt in der Regel über Funk-Netze, welche mit leistungsfähigen Routern (GSM, WiFi, LoRa, …) aufgebaut werden. In diesen stecken leistungsfähige Prozessoren, an welche separate DRAM Speicher (von DDR2, DDR3 bis DDR4 Technologie) angeschlossen werden. Ebenso werden nicht-flüchtige Speichertechnologien benötigt, die mit NAND Flash basierter Technologie, wie z.B. SLC NAND Flash oder eMMC geleistet wird. Kleine WLAN Module, welche in den verschiedenen Endgeräten für die Kommunikation mit dem Server zuständig sind, machen auch den Einsatz von Low Power DRAM (LPDDR2, LPDDR3, LPDDR4) sinnvoll. LPDRAM wird bei besonders platzkritischer Anwendung gerne in Verbindung mit Flash in Form von sogenannten MCPs (Multi-Chip-Package) zusammen in einem Gehäuse verbaut. Hier ist allerdings zu beachten, dass es eine Vielzahl von verschiedenen Typen und nur wenig Standards gibt. Das ist vor allem hinsichtlich unerwarteter Abkündigungen ein Risiko, da es nur wenig und im schlimmsten Fall gar keine kompatible Alternative anderer Hersteller gibt. Im Falle einer Abkündigung steht in diesem Fall ein kosten- und zeitaufwändiges Re-Design an, das unter Umständen nicht durchgeführt werden und zu einer Abkündigung des Endproduktes führen kann. Daher empfehlen wir bei Memphis den Einsatz von MCPs genau zu überlegen und bei Produkten mit einem langen Produktionszeitraum von mehreren Jahren, auf den Einsatz von MCP Lösungen gänzlich zu verzichten. Der Einsatz von jeweils einer DRAM und einer Flash Komponenten sichert eine bessere langfristige Verfügbarkeit, da in der Regel mehrere verschiedene Hersteller solchen Komponenten im Programm haben und somit die Verfügbarkeit über mehrere Jahre gewährleistet ist.